Niqab – Verbot ist nicht die Lösung

Foto: ‏🌸🙌 فی عین الله on Unsplash

Gedanken zum Niqab: Am Samstagmorgen dem 29.1  trinke ich –  wie immer –  meinen syrischen Tee und lese das Abendblatt.  Auf der ersten Seite steht die Entscheidung des Hamburger Oberverwaltungsgerichts. Sie besagt, dass die Schulbehörde einer Schülerin nicht verbieten darf, im Niqab am Unterricht teilzunehmen. Die Geschichte war so: Eine Berufsschule ließ ein Mädchen mit ihrem Niqab nicht in die Schule rein. Die Mutter der Sechzehnjährigen hat dagegen geklagt. Das Urteil war für das Mädchen und es gibt kein Recht und keinen Grund dies zu verbieten. Bis hierhin war ich zufrieden, und denke, dass Deutschland endlich Toleranz für ander Werte zeigt. Aber danach lese ich den Kommentar von Hamburgs Schulsenator Herrn Rabe, SPD, obwohl ich erst gedacht habe, dass er von der CDU sei. Er möchte die Gessetze veränderen. 

Von: Hussam Al Zaher

Am Montagabend schaute meine Verlobte in ihren Twitteraccount und hat mich gefragt: Weißt du warum ich nicht die Grünen wählen möchte? Ich sagte, nein, warum? Sie zeigte mir eine Foto von Katharina Fegebank, die schreibt: “Für einen erfolgreichen Unterricht braucht es Kommunikation auf Augenhöhe. Dafür ist es wichtig, das Gesicht des anderen zu sehen. Bei einer Vollverschleierung ist das nicht möglich, daher lehnen wir sie ab. Laut OVG gibt es keine Grundlage für ein Verbot. Das müssen wir ändern.”

Gründe gegen eine Veränderung des Gesetzes:

Hier sind die Gründe, warum eine Veränderung des Gesetzes falsch ist:

Erstens

Ich bin nicht dafür, dass die Frauen einen Niqab oder Vollverschleierung oder Burka, oder Tschador tragen, aber ich bin auch nicht dagegen. Es gibt selbst unter den Muslime große Diskussionen, ob die Frauen das tragen sollten oder nicht. Ja, viele Frauen müssen eine Verschleierung tragen, obwohl sie sie nicht tragen möchten. Zum Beispiel im Iran, in Saudi-Arabien und in vielen anderen muslimischen Ländern.

Aber die Frauen sind da unterdrückt. Nicht nur aus religiösen Gründen, sondern auch aus politischen. Der diktatorische Präsident oder König oder Prinz hat mit dem radikalen Teil der muslimischen Bevölkerung kooperiert. Die Frauen und die anderen dürfen nicht machen was sie möchten, weil sie in einer diktatorischen Gesellschaft leben, in der sie nicht denken oder diskutieren dürfen. Gott sei Dank leben wir hier in einer demokratischen Gesellschaft und alle dürfen machen oder tragen was sie möchten. Egal, was wir darüber denken, oder ?
Wenn die Menschen hier mit den Werten von Freiheit aufwachsen, dann können sie auch alleine Entscheidungen treffen und brauchen nicht unsere Meinung dafür, oder?

Zweitens

Wir sprechen hier über ein bestimmtes Mädchen. Warum benutzen die Politiker das in ihrem Wahlkampf? Das Mädchen möchte nur zur Schule gehen, aber die Politiker sind anderer Meinung. Darfst du keine anderen Werte haben? Darfst du nur zur Schule gehen, wenn du unsere Gedanken übernimmst?

Wir sprechen hier über eine bestimmte Geschichte, über eine 16-jährige Schülerin. Jeder Politiker kann das Mädchen fragen, ob sie den Niqab tragen möchte oder ihre Eltern sie zwingen, ihn zu tragen. Wenn wir über einen bestimmten Zustand sprechen, dürfen wir nicht allgemein sprechen. Wir dürfen nicht sagen, nein, wir haben einen anderen Glauben und ein anderes Urteil dafür. Das ist ein Vorurteil. Es wäre schön, wenn die Politiker sprechen, um eine Lösung zu finden und nicht handeln, um mehr Stimmen zu bekommen.

Drittens

Als ich in Deutschland ankam, habe ich sehr oft gehört, dass es hier in Deutschland ein Grundgesetz und Gerichte gibt. Wir sollten das als Geflüchtete akzeptieren und nichts dagegen machen. Nun habe ich mich gefragt: Was ist mit Politikern, die das Gerichtsurteil nicht akzeptieren und finden , dass ihre Meinung wichtiger ist als das Urteil? Sie finden, dass es ein Loch im Gesetz gibt und es ein neues Gesetz dafür geben muss. Dürfen wir das als Migranten auch machen? Z.B. wenn wir rassistisch beleidigt werden und das Gericht sagt, es waren nur Worte?

Viertens

Ich kann gut verstehen, wenn die Schule sagt, dass die Leute im Unterricht die Gesichter voneinander sehen sollen, weil das besser für alle ist. Lasst uns darüber auf jeden Fall sprechen und diskutieren. Aber ich kann nicht verstehen, warum es neue Gesetze darüber geben muss und alle  Parteien außer der Linken dies schnell unterstützen.

Sie unterstützen dies doch nicht, weil das demokratische System nicht funktioniert, wenn die Leute ihr Gesicht abdecken. Auch nicht, weil der Niqab ein Symbol für Unterdrückung ist. Die Unterstützung ist auch nicht, weil diese Werte mit den deutschen Werten nicht zusammenpassen, sondern weil viele Deutsche Angst vor dem Niqab haben. Das kann ich auch verstehen. Aber es ist besser, wenn die Politiker das auch äußern, als wenn sie sagen, wir akzeptieren ihre Werte nicht, weil die falsch sind. Ihr sollt nur unsere Werte tragen, um hier leben zu dürfen. Unsere Werte und Leitkultur sind die besten. Alle sollten diese Werte tragen. Wir sind am besten. Wir haben große Vorurteile gegen euch und eurer Werte und wir akzeptieren das nicht.

Fünftens

Auch viele arabische Länder verbieten den Niqab in der Uni oder in der Schule zu tragen. Zum Beispiel Ägypten: Die Abteilung für Berufungs-Prüfung – das Oberste Verwaltungsgericht des Staatsrates – entschied am 27.1.2020, die Berufung von 80 verschleierten Forschern an der Universität Kairo abzulehnen und die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs vom April 2015 zu unterstützen ebenso wie die Entscheidung des Präsidenten der Universität Kairo, den Schleier für Fakultätsmitglieder zu verbieten. Hier ist das Vorbild für die Lehrerin nicht für die Schülerinnen. Auch eine zweite Uni hat die Verschleierung verboten. Aber wir dürfen nicht zwischen Ägypten und seinem diktatorischen System und seinem Streit mit den muslimischen Brüdern, und  Deutschland mit seinem demokratischen System und seiner Toleranz für alle Religionen vergleichen.

Sechstens

Wo ist die gleiche Augenhöhe? Hast du die Meinung des Mädchens auch akzeptiert, oder versucht zu verstehen? Hast du dich als Politiker gefragt: Warum möchte das Mädchen den Niqab tragen, obwohl sie hier aufgewachsen ist? Sie hat eine deutsche Mutter, die 2015 zum Islam konvertiert ist und warum sind Mutter und Tochter diesen Schritt gegangen? Muss das ein Thema im Wahlkampf sein?

Siebtens

Warum können die Deustchen mit ihrem Vorurteil gegen Muslime nicht anders umgehen? Können sie nicht verstehen, dass die Muslime, die hier in Deutschland leben, anders sind als in Saudiarabien oder im Iran? Warum können sie nicht tolerant mit dem Thema umgehen? Können sie nicht mit den deutschen Muslimen diskutieren und einen Mittelweg finden? Der Islam sowie andere Religionen braucht Freiheit und sehr viele Diskussionen, um sich zu entwickeln. Der Islam kann sich nur hier in Europa entwickeln. Mit Toleranz für die jeweiligen Werte können wir miteinander leben. Die Deutschen sollten mehr Toleranz haben, denn sie sind die Mehrheit.

Über Hussam Alzaher 101 Artikel
Studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen (BA). Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland und Gründer und Chefredakteur des Flüchtling-Magazins.

1 Trackback / Pingback

  1. Mehr Toleranz für die Freiheit von Frauen - Flüchtling Magazin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*