Die AfD hat gewonnen. Ein Kommentar.

Foto von Hussam Al Zaher.

Welchen Einfluss die AfD auf Deutschland nimmt, entscheidet sich nicht allein durch das Abschneiden bei Wahlen. An vielen Stellen wird zugelassen oder sogar unterstützt, dass die AfD die Themen und Stimmungen im Land maßgeblich beeinflusst. Und die gute Nachricht: Alle können mit dafür sorgen, dass die AfD nicht länger gewinnt. Ein Kommentar:

Ja, die AfD hat in Deutschland gewonnen. Nicht, weil die Partei fast 13 % der Stimmen bei der letzten Bundestagswahl bekommen hat. Nicht, weil die anderen Parteien Angst vor ihr haben und Angst vor dem Ergebnis einer neuen Wahl. Nicht, weil andere Parteien sie kritisiert haben. Sondern weil andere Parteien Meinungen und Lösungen von ihr übernehmen. Sie tun das, indem sie den Eindruck vermitteln, alle Probleme in Deutschland kämen durch Geflüchtete. Denn das ist es, was andere Parteien jetzt versuchen zu verbreiten.

Ja, die AfD hat gewonnen, weil die SPD ihr Wahlprogramm auf Geflüchtete fokussiert hat. Und weil ihre Vorsitzender so über Geflüchtete gesprochen hat, als hätte die AfD an Einfluss gewonnen.

Wenn das Thema Geflüchtete zum Streitpunkt bei den Linken wird und sie darüber diskutieren, ob Deutschland mehr Geflüchtete aufnehmen kann oder nicht, dann hat die AfD es geschafft, das Thema zum Hauptthema zu machen.

Wenn das Thema Geflüchtete zum Problem wird …

Wenn das Thema Geflüchtete für die deutsche Regierung zu einem großen Problem wird und die Koalition vielleicht daran zerbricht, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn der Innenminister Drohungen gegen die Regierung ausspricht, sobald diese seinen Plan gegen Geflüchtete nicht akzeptiert, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn die Lösung des Innenministers zum Thema Geflüchtete nur darin besteht, die Grenzen zu schließen, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn die Medien nur über Geflüchtete und den Islam berichten, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn die Europäische Union an der Flüchtlingsfrage zu zerbrechen droht, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn die Bamf-Affäre auf die Geflüchteten bezogen wird, nicht auf Schwächen im bürokratischen und politischen System, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn das Kita-Problem mit Geflüchteten in Verbindung gebracht wird, nicht mit Fehlplanungen bei nötigen Kita-Neubauten, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn die Ursachen für Rassismus und Rechtsextremismus bei Geflüchteten gesucht werden, nicht bei den Auswirkungen von Arbeitslosigkeit, Bildungsdefiziten, Armut, Ungleichheit zwischen Ost und West, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn Deutschland keine Geflüchteten mehr aufnehmen möchte, weil die Zuwanderung als Problem dargestellt wird, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn ein paar Politiker sagen, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre …

Wenn ein paar Politiker sagen, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre und dabei vergessen, dass Judentum, Christentum und der Islam am selben Ort geboren, sich im Osten entwickelt und danach erst nach Europa gekommen sind, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn die deutsche Gesellschaft übernimmt, was die AfD als Problem und als Lösung beschreibt, dann hat die AfD gewonnen.

Wenn sie alle die AfD nicht länger gewinnen ließen, dann könnten endlich wieder andere Themen diskutiert, besprochen und dargestellt werden.

Das Thema Geflüchtete ist nur der Tropfen , der das Fass zum Überlaufen bringt. Wenn wir das Thema Geflüchtete von einer anderen Seite betrachten, dann kann die AfD nicht länger gewinnen.

Autor: Hussam Alzaher

 

Über Hussam Alzaher 59 Artikel
Studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen (BA). Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland und Gründer und Chefredakteur des Flüchtling-Magazins.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*