Lesung mit Autor*innen des Flüchtling-Magazins bei „art&cake“ am 18.08.2018

PopUp Galerie art&cake. Foto: Tilla Lingenberg

Die Malerinnen Katharina Holstein-Sturm, Andrea Rausch und Margret Schubert aus dem Großraum Hamburg, hatten die mutige Idee in den Sommermonaten eine Pop-Up-Galerie in Heimfeld zu eröffnen.

„Ein Sommer-Abenteuer“

Der Begriff „Pop-up-Galerie“ kommt aus dem Englischen: „to pop up“ und heißt auf Deutsch „plötzlich auftauchen“. Es ist ein kurzfristiges und provisorisches Geschäft, das vorübergehend, meist in leer stehenden Geschäftsräumen, betrieben wird.

Als die Malerinnen das Konzept zu „art&cake“ entwickelten, fragten sie Freunde und Künstler*innen aller Kunstsparten, ob sie Lust hätten, mitzumachen. So entstand ein Kulturraum, der bis auf den Bürgersteig reicht und damit auch die Nachbarschaft im Quartier zu Begegnung, Gesprächen und Kuchen einlädt.

„art&cake“ will die Menschen neugierig machen und ihren Alltag für vier Monate positiv irritieren. Darum gibt es nun, vier Sommermonate in Heimfeld bei „art&cake“, ein sehr abwechslungsreiches Programm mit Ausstellungen, Konzerten, Lesungen, Performance und natürlich: Kuchen.

Einladung zur Lesung mit dem Flüchtling-Magazin

In dieser offenen Atmosphäre, und während der Ausstellung „Mensch sein“ von Claus Görtz, sind wir vom Flüchtling-Magazin eingeladen unser Magazin vorzustellen. Am 18. August 2018 um 18 Uhr werden einige Autor*innen des Flüchtling-Magazins ihre Artikel lesen und Fragen beantworten. Wir freuen uns über Zuhörer und Freunde. Alle sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Adresse ist: Gazertstraße/Ecke Hinzeweg 1, 21075 Hamburg. Von der S-Bahn Haltestelle „Heimfeld“ sind es ca. 7 Minuten zu Fuß bis zur Galerie.

www.art-and-cake.de

Öffnungszeiten von „art&cake“: donnerstags und samstags von 15 – 18 Uhr.

Autor: Tilla Lingenberg

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*