Gemeinschaft aufbauen macht mich glücklich

©Robert Löbel

Ich komme aus Tijuana, Mexiko. Die ersten zehn Jahre meines Lebens habe ich in Ciudad Juarez verbracht. Ich bin ein Grenzbewohner. Ich denke, dass Grenzen nur künstlich gezogene Linien sind, die nichts über die Menschen auf ihren beiden Seiten aussagen, aber wir sind mit dem Bewusstsein für diese Grenze aufgewachsen. Viele Menschen, die in Mexiko an der Grenze wohnen, wollen entweder auf die andere Seite oder sind wieder abgeschoben worden.

“Die Leute zieht es in die großen Wirtschaftszentren”

Als Kind habe ich das alles nicht mitbekommen – dass diese Städte einen stetigen Strom von Menschen haben. Mir wurde das erst bewusst, als ein paar schreckliche Dinge passiert sind. Zuerst gab es diese Morde an Frauen in Juarez. Wir haben die ganze Zeit davon gehört. Dann wurde eine Freihandelszone an der Grenze eingerichtet, noch bevor es so etwas mit dem Rest von Mexiko gab. Mexiko, die USA und Kanada haben das Handelsabkommen 1994 geschlossen, aber bei uns gab es das schon zehn Jahre eher. Viele Fabriken sind dort gebaut worden, damit sie leicht in die USA für den dortigen Markt exportieren konnten.

Ich hatte das Glück, dass ich auf die andere Seite der Grenze konnte. Ich bin mit siebzehn in die USA gegangen. Ich habe zum ersten Mal außerhalb von Mexiko gelebt, auch wenn es nur ein paar Kilometer von zu Hause entfernt war. Es war eine riesige Veränderung, an so einem wohlhabenden Ort zu leben. Ich bin zur Schule und dann zum College gegangen. Ich wollte mein Wirtschaftswissenschaftsstudium fortsetzen, aber die Unis haben nur die neoliberale Lehrmeinung. Dann hatte ich die Ehre, indigene Gemeinschaften in Chiapas zu besuchen, und das hat mein Leben verändert.

“Gemeinschaftliche Gerechtigkeit, Autonomie und Würde”

Meine Vorstellungen von Gesundheit, Glück, Liebe haben sich komplett verändert. Ich möchte diese Menschen nicht als exotisch beschreiben oder sie in irgendeiner Form idealisieren, aber ich habe dort viel gelernt, ein einfaches ländliches Leben in einer Gemeinschaft, das Teilen. Es war eine Gemeinschaft, die gemeinschaftliche Gerechtigkeit, Autonomie und Würde schaffen wollte. Ich habe gelernt, was für Synergien erreicht werden können, wenn sich Menschen um das Gemeinwohl kümmern.

Eine Sache, die sich am meisten für mich geändert hat, war meine Sicht auf Wohlstand. Ich habe eine Lebensqualität kennengelernt, die höher war als bei vielen reichen Menschen. Was ich vorher über soziale Gerechtigkeit gedacht hatte, war einfach nicht die ganze Wahrheit. Es geht nicht nur ums Geld.

“Es fühlt sich gut an, endlich hier meine Wurzeln zu haben”

Elf Jahre später bin ich hier in Dresden. Ich habe ein Stipendium in Berlin bekommen, um Musik zu studieren. Und am Schluss bin ich in Dresden gelandet. Meine Tochter hält mich hier. Als sie geboren wurde, hat sich wieder etwas in mir verändert. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich neu erschaffen habe und definieren konnte, wer ich bin und was ich will. Es fühlt sich gut an, endlich hier meine Wurzeln zu haben, mit meinen beiden Kindern um mich herum. Ich habe tolle Freunde und viele Leute, die wie ich nach Möglichkeiten für Verbesserungen suchen, das macht mich sehr glücklich: Gemeinschaft aufbauen.

Artikel von People in dresden / leute in dresden [dort veröffentlicht am 5.12.2017]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen