Sie hört mir zu, wenn es mir nicht gut geht

Foto von Babette Hnup


Wie junger Flüchtling aus Afghanistan auf eine ältere Dame aus Deutschland trifft und daraus eine Freundschaft entsteht. Eine wahre Geschichte aus Hamburg.

“Ich bin nun seit fast einem Jahr in Deutschland, hier lebe ich in einer Flüchtlingsunterkunft mit meiner Mutter und zwei Geschwistern. Wir haben zwar nicht so viel Wohnraum wie in Afghanistan, doch wir sind sehr dankbar für das, was wir hier haben. Wir machen das Beste aus den Umständen. Dennoch ist es schwierig, mein Vater ist vor Kurzem gestorben und wir konnten nicht bei ihm sein. Er ist damals mit meinem Bruder in Afghanistan geblieben, da er zu der Zeit schon sehr krank war. Sein Tod hat uns alle enorm mitgenommen. Mein Bruder musste sogar in eine Nervenklinik, da es ihm so schlecht ging.

Auch meine Zukunft bereitet mir große Kopfzerbrechen. Zwar habe ich inzwischen einen Job bei einem Windradhersteller gefunden, doch mein Herkunftsland Afghanistan gilt als sicher. Deswegen droht mir jederzeit eine mögliche Abschiebung.
Trotz alledem versuche ich positiv zu bleiben. Neben meinem Beruf führe ich auch täglich die Hündin einer älteren Dame aus.
Es ist für mich mehr als nur ein Zweitjob, da mir die Besitzerin sehr ans Herz gewachsen ist. Wir sitzen abends oft zusammen, gucken deutsches Fernsehen und reden. Sie hilft mir dabei, dieses Land und die Kultur besser kennenzulernen. Und sie hört mir zu, wenn es mir nicht gut geht und versucht mir zu helfen.”

Text von Lucas Lewandowski

Über Babette Hnup 10 Artikel
Babette arbeitet als Videojournalistin und TV-Autorin in Deutschland und Österreich. Nach einem 15-jährigen Umweg über Paris, ist sie vor acht Jahren in Hamburg gestrandet. Seitdem genießt die Wienerin hier Meeresluft, Elbsand sowie die Weltoffenheit der Stadt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*